Mittwoch, 30. April 2014

Vanille Cupcakes mit MokkaButtercreme

Diese Cupcakes haben die Ehre die allerbeste Buttercreme auf der Welt zu tragen.
Diese MokkaButtercreme ist ein luxemburgische Tradition.
Dieses alte Familienrezept möcht ich gerne mit euch teilen.
Ich hoffe wirklich daß einige von euch diese Cupcakes nachbacken werden, glaubt mir ich verspreche nicht zuviel, euren Familien werden diese Cupcakes mit Sicherheit auch sehr gut schmecken.
 
Zutaten für 12 Cupcakes:

VanilleMuffin Teig:
125g weiche Butter
125g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
200g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
50g Speisestärke
1 Vanilleschote
50ml Milch

MokkaButtercreme:
2 Eier
200g gesiebten Puderzucker
250g weiche Butter
1 TL löslichen Kaffe
 
Zubereitung der VanilleMuffins:
Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Die weiche Butter, Zucker, Vanillezucker und das Mark einer Vanilleschote cremig rühren, dann die Eier einzeln unterrühren.
Mehl, Backpulver, Speisestärke und Salz mischen und in eine Schüssel sieben.
Abwechselnd die Mehlmischung und die Milch unter die Buttereiermasse rühren.
Teig in die Papierförmchen verteilen und 25-30 Minuten backen.
Muffins aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zubereitung der MokkaButtercreme:
Den gesiebten Puderzucker und die Eier in einer Hitzebeständigen Schüssel auf einem Wasserbad cremig schlagen, bis eine helle, cremige Masse entstanden ist.
Diese dann etwas abkühlen lassen, in Zwischenzeit die Butter in einer Schüssel mit einer Gabel etwas auseinander reiben, dann mit dem Handrührgerät die Eierzuckermasse unter die Butter rühren.
Es kann sein dass sich die Buttercreme nicht miteinander verbindet, das bemerkt ihr sofort denn dann ist die Creme nicht cremig sondern bildet kleine Klümpchen und läuft in der Schüssel hin und her wenn man Sie schwenkt, wenn das der Fall ist, dann alles nochmal kurz aufs Wasserbad und mit dem Handrührgerät auf niedrigster Stuffe rühren.
Zum Schluss kommt dann noch der MokkaGeschmack in die Buttercreme, dazu löst ihr eueren löslichen Kaffe (nach Belieben mehr Kaffe nehmen) mit heißem Wasser auf, nicht zuviel Wasser benutzen, nur soviel dass die Krümel sich vollständig aufgelöst haben.
Das gibt ihr dann zu der Buttercreme und rührt alles nochmal kurz um.

Die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit beliebiger Tülle (z.B. große Sterntülle) füllen und auf den VanilleCupcake spritzen, dann noch beliebig dekorieren.

Montag, 28. April 2014

Zuckerkleber selbst gemacht !

Hier möchte ich euch erklären wie man Zuckerkleber ganz einfach selber machen kann.

Ohne einen guten Zuckerkleber könnte ich mir das Arbeiten mit Fondant nur schwer vorstellen.
Man kann selbstverständlich auch Wasser nehmen um Zuckerblumen, Figuren und andere Dekorationen an den Motivtorten zu befestigen aber es geht nichts über diesen tollen Kleber.
Da könnt ihr euch absolut sicher sein daß alles hällt und preisgünstig ist er auch noch.

Alles was ihr dazu benötigt ist abgekochtes Wasser und CMC (Carboxymethylcellulose) dieses Pulver findet ihr in allen möglichen Tortenshops, ich kaufe meins immer bei tolletorten.com.

Als erstes nehmt ihr 30ml abgekochtes Wasser und 1/4 TL CMC (glaubt mir mehr benötigt ihr nicht, lieber nochmal frischen Kleber herstellen wenn er aufgebraucht ist), diese beiden Zutaten tut ihr in ein kleines Schraubglas (z.B. wo Marmelade drin war) und schüttelt es gut druch.
Nach dem ersten Schütteln bleiben noch Klümpchen in der Flüssigkeit aber das ist normal, diese verschwinden wenn ihr das Glas über Nacht im Kühlschrank lasst.

Am nächsten Tag dann einfach nochmal kurz durchschütteln, sollte der Kleber zu zähflüssig sein einfach nochmal verdünnen. Er sollte keine Konsistenz wie Honig aber auch nicht wie Joghurt haben.

Nun ist euer Zuckerkleber auch schon fertig, dieser hällt sich für eine längere Zeit im Kühlschrank.
Wenn die Flüssigkeit anfängt trüb zu werden dann einfach neuen Kleber machen und den letzteren entsorgen.

Als kleiner Tipp nebenbei, weniger ist mehr, nimmt nicht zuviel Kleber um eure Dekorationen an den Torten zu befestigen dann halten sie viel besser !


Sonntag, 27. April 2014

Schokohut Cupcakes

Ein Geschmacksabenteuer in Schwarz Weiss ! Ich liebe Schokolade und ich liebe Baiser, was gibt es also Besseres als dieser TraumCupcake ?
Wenn es diese Cupcakes noch nicht geben würde müsste man sie erfinden, sie sind einfach göttlich, man schaut sie an und will sie verschlingen und mit ein bisschen farbiger Deko lassen sie auch Kinderherzen höher schlagen :D
Die werde ich definitif noch öfters machen.

Zutaten für 12 Cupcakes:
 
SchokoMuffin Teig:
125g Butter
125g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
200g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
50g Speisestärke
15g Kakaopulver
50ml Milch

Schokohut (Baiser):
3 grosse Eiweiss
200g Zucker
1/4 Tl Weinsteinpulver
25ml Wasser
250g Zartbitter Schokolade

Zubereitung der SchokoMuffins:
Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Die weiche Butter, Zucker und Vanillezucker cremig rühren, dann die Eier einzeln unterrühren.
Mehl, Backpulver, Speisestärke, Kakaopulver und Salz mischen und in eine Schüssel sieben.
Abwechselnd die Mehlmischung und die Milch unter die Buttereiermasse rühren.
Teig in die Papierförmchen verteilen und 25-30 Minuten backen.
Muffins aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zubereitung des Huts:
Als erstes bereitet man das Baiser vor, dafür bereitet man alles für ein Wasserbad auf dem Herd vor.
In einer Hitzebeständigen Schüssel gibt man das Eiweiss hinein.
Das Eiweiss mit dem Handmixer schaumig schlagen, dann Zucker und Weinsteinpulver (man kann auch Backpulver nehmen) zugeben.
Dann die Baisermasse noch 2 Minuten weiterschlagen, nun gibt man das Wasser hinzu.
Bei hoher Geschwindigkeit die Baisermasse noch 12-15 Minuten weiterschlagen bis die Masse ganz glatt und geschmeidig ist, man darf keine Körnchen mehr zwischen den Fingern spüren.
Sollte das dennoch der Fall sein, dann ist der Zucker nicht ganz geschmolzen, in diesem Fall die Temperatur des Wassers noch erhöhen.
Wenn die Masse fertig ist sollte man sie vor Gebrauch noch 20 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Fertigstellung des Cupcakes:
Das Baiser bis zur Hälfte in einen Spritzbeutel mit grosser Lochtülle füllen und zweimal am Ende drehen.
Beginnend, mit etwa 1 cm Abstand vom CupcakeRand mit leichtem Druck einen Kreis aufspritzen und in Spiralen nach oben ziehen. Oben angekommen den Druck beenden und die Tülle wegziehen.
Das machen sie bei allen 12 Cupcakes, dann sollten diese noch 15-20 Minuten in den Kühlschrank, dabei sollte man aufpassen dass sie nicht zulange kalt stehen da sonst das Baiser anfängt zu schwitzen.
Nun die Schokolade in Stücke hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Wenn sie geschmolzen ist, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
Nachher die Cupcakes aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem Löffel die Schokolade üppig auf dem Hut verteilen. Dann kann man sie auch noch nach Belieben dekorieren, muss man aber nicht.

Fertig sind die Schokohut Cupcakes
Guten Appetit

GeburtstagsMotivtorte für Blumen und Hundeliebhaber

Auf dieser farbenfrohen Torte gab es drei Premieren für mich, mein erster Hund aus Modellierfondant wo ich eine tolle Anleitung hatte aus dem Buch ''Betty's Sugar Dreams'', meine ersten Mohnblumen wo ich auch eine tolle Anleitung und Ausstecher hatte aus meiner Lieblingszeitschrift ''Torten Dekoriern'' von DeAgostini und das erste Mal wo ich eine Torte mit einer zweifarbigen Fondantdecke eingedeckt habe! 
Die zweifarbige Torte gefällt mir wirklich sehr gut und ich denke das mache ich in Zukunft mal öfters :) 
Als ich den Hund fertig hatte da habe ich sofort an Fuchur aus die ''Unendliche Geschichte'' gedacht. 
Als Kind habe ich diese Filme geliebt, geht das euch auch so? 
Eigentlich war Fuchur ja ein Drache aber ich finde er hatte immer eher wie ein Hund ausgesehen :)

Donnerstag, 24. April 2014

Eierlikörkrokant Cupcakes mit Himbeerfrosting

Himmlich beschwipste Cupcakes einfach nur lecker !

Ein tolles Cupcake Rezept was ihr unbedingt ausprobieren musst.
Der Eierlikör hat eine tolle Wirkung auf den Teig, er wird super geschmeidig.
Ich hoffe dieses Rezept findet einen Platz in eurem CupcakeRezepteSortiment.
Sagt man das eigentlich so ? :D
Jedenfalls wünsch ich euch frohes Backen und gutes Gelingen !

Zutaten für 12 Cupcakes:
 
Muffin Teig:
150g Butter
150g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillezucker
3 Eier
275g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
100g Haselnusskrokant
75ml Eierlikör
 
Frosting:
250g Mascarpone
200g Doppelrahmfrischkäse
3 EL Zitronensaft
300g Tiefgefrorene Himbeeren
50g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
3 Blatt Gelatine
 
Zubereitung der Muffins:
Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker cremig rühren, Eier einzeln unterrühren.
Mehl, Backpulver und Krokant mischen und abwechselnd mit dem Likör kurz unterrühren.
Teig in die Mulden verteilen und bei 150°C Umluft 25-30 Minuten backen.
Muffins aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
 
Zubereitung des Frostings:
Gelatineblätter einzeln im kalten Wasser 6-7 Minuten einweichen lassen.
Mascarpone, Frischkäse, Zucker und Vanillezucker verrühren. Himbeeren bis auf 12 schöne zum Verzieren durch ein Sieb streichen. Himbeermark und 3 EL Zitronensaft in die Creme einrühren.
Gelatine tropfnass in einem Topf auf dem Herd bei geringer Hitze zerlassen.
Dann 3 EL von der Mascarponecreme in den Topf geben und glatt rühren.
Erst dann die Gelatine unter schnellem Rühren in die Creme geben.
Alles in einen Spritzbeutel füllen und diesen für 2 Stunden in den Kühlschrank legen.

Das Frosting auf die Muffins spritzen und dann eure Cupcakes noch mit den Himbeeren verzieren, die ihr vorher beiseite gelegt habt.
Ich habe noch Schokotropfen drüber gestreut aber das kann jeder machen wie er gerne möchte.

Guten Appetit

Zitronenkuchen

Dieser Kuchen ist eine prima Grundlage für eine Motivtorte, super saftig und das leichte Saure der Zitrone und der süsse Fondant passen einfach super zusammen.
Aber auch so ist dieser Rührkuchen ein Genuss.
Probiert es einfach mal aus.

Leider hatte ich kein Foto gemacht wo der Kuchen noch nicht eingedeckt war.


Eine tolle Grundlage für eine Motivtorte !
 
Zutaten für den Teig:
350g Zucker
350g Butter
1 Pck. Vanillezucker
6 Eier
Saft einer Zitrone
1 Prise Salz
2 Tl. Zitronenschale
1 Pck. Backpulver
350g Mehl 
 
Zutaten für den Zitronenguss:
Saft einer Zitrone
10 gehäufte EL Puderzucker
  
Zutaten für die Buttercreme:
70g weiche Butter
300g Puderzucker
1 Prise Salz
etwas Zitronensaft
 

Zubereitung:
Den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. Springform 24/26cm einfetten.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, dann die Eier einzeln hinzugeben und alles luftig aufschlagen.
Das Mehl wird mit dem Salz, der Zitronenschale und dem Backpulver vermischt und im Wechsel mit dem Saft unter die Eier-Buttermasse gehoben.

Der Teig wird anschließend im vorgeheizten Ofen 1 Stunde gebacken. Nach 50 Minuten Stäbchenprobe machen, jeder Ofen backt anders. Sollte der Kuchen zu braun werden obwohl er noch nicht fertig ist, einfach Alufolie über die Form legen.

Wenn der Kuchen fertig ist sollte er vollständig auskühlen. Anschließend wird er dann einmal waagerecht in der Mitte durchgeschnitten.
Um eine schöne Oberfläche zu haben sollte der Boden des Kuchens nach oben zeigen.
In die Mitte den Guss (Puderzucker und Saft einfach miteinander verrühren) verteilen dabei einen Rand von 1/2 cm lassen. Dann die andere Hälft des Kuchens darauf setzen.
 
Für die Buttercreme wird die Butter mit dem Puderzucker, dem Salz und dem Saft aufgeschlagen und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilt um Unebenheiten auszugleichen. Dann ab in den Kühlschrank und das für mindestens 2 Stunden. Dann kommt eine zweite dünne Schicht Buttercreme drauf, so dass der Kuchen sehr gleichmäßig ist.

So hat man dann eine schöne Grundlage für eine Motivtorte. Natürlich kann man den Kuchen auch ohne Fondant genießen, dann brauch man aber auch nicht unbedingt die Buttercreme obendrauf.
 
Fröhliches Backen

Mittwoch, 23. April 2014

Rüblikuchen

Einer meiner Favoriten unter den Rührkuchen. Ist er auf eurer Kaffeetafel auch so beliebt ? Für die, die diesen Klassiker noch nicht versucht haben zu backen, ich habe ein tolles Rezept für euch was mit Sicherheit gelingt :) Fröhliches Backen wünsch ich euch.

Zutaten für den Teig:
100g Butter
250g Zucker
1Prise Salz
5 Eier
250g Mehl
1Pck. Backpulver
250g gemahlene Haselnüsse
275g Möhren (Schälgewicht)
1 Citro-Back
1 Schuss Rum
1 Orange-Back
etwas Zitronensaft
 
Zutaten für die Glasur:
150g Puderzucker
Saft einer Zitrone
 
 
Zubereitung:
Butter aus dem Kühlschrank nehmen und weich werden lassen.
Eine Springform (24/26 cm) einfetten oder mit Backtrennspray besprühen.
Anschließend Eier trennen, das Eiweiß in ein schmales hohes Gefäß geben und in den Kühlschrank stellen. Eigelbe stehen lassen, bis sie Raumtemperatur haben.
In der Zwischenzeit die Möhren schälen und mit einer Reibe fein raspeln.
Die Raspeln sofort mit Zitronensaft vermengen, damit sie nicht braun werden.
Damit die Möhren nicht im Saft schwimmen, sollte man nicht zu viel Zitronensaft benutzen.
Danach das Mehl mit Backpulver vermischen.
 
Backofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen
 
Die Butter mit dem Zucker, Citro-Back, Salz & Eigelben cremig rühren.
Möhrenraspel und die Hälfte der Haselnussmenge hinzufügen. Dann die Mehlmischung nach und nach unterrühren. Zuletzt einen Schuss Rum zugeben.
Danach Orang-Back und restliche Haselnussmenge darunter mischen.
Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben. Den fertigen Teig in die gefettete Springform füllen und in den Ofen etwa 60 Minuten backen, Stäbchenprobe nicht vergessen.
Sobald der Kuchen abgekühlt ist, eine Glasur aus 150g gesiebtem Puderzucker und Zitronensaft herstellen und den Kuchen damit bestreichen.
Den Überzug etwas fest werden lassen. Den Kuchen dann noch nach Belieben verzieren.
 
Guten Appetit